Gibraltar zur Küste Marokko

Mikroskopisch feiner Sandstrand. Vom Wind gekühlt gehst Du barfuß, kilometer um km dort entlang, wo Atlantik und Mittelmeer sich küssen. Tarifa, der Ort mit dem weitesten und weißesten Sandstrand von
Gibraltar. Zu Marokko kannst Du rübersehen.

Die Breite des Strandes gleicht einem Fußballstadion, von der Länge ganz zu schweigen. Gigantisch. Wow! Du lässt Zeit und Raum hinter Dir. Du kannst endlich abschalten. Nach langem Fußmarsch bewunderst Du stundenlang mit offenem Mund und Augen eine Gruppe Kite Surfer.

Und man glaubt es kaum, das Ganze in einer coolen Strandbar Oase, wie im Robbinson Film, inmitten vom Nichts. Just „wow“ and WiFi – WAS? Jawohl WiFi. Hier! Bester Empfang +LTE vom Feinsten. Keine Ahnung wie, aber das haben die klasse hingekriegt.

Ein Kiter legt Board und Schirm ab und sagt Dir, dass alle zusammenpacken, weil das Wetter bald umschlägt und Du am besten das Gleiche tun solltest. Du bedankst dich und denkst: „Yes, der muss es ja wissen“. Also: Aufbruch. Dein Weg ist etwas länger. Das wird ein strammer Rückweg, aber er muss ja mega schön werden bei diesem grandiosen Wetter. Und erholt bist Du allemal.

lichtAuf sandigem Boden lässt es sich etwas anstrengend laufen und Deine Beachwalker wären jetzt was Feines. Egal, die traumhafte Umgebung, der strahlend blaue Himmel machen das alles wett. So… you walk..  and walk…

zu Deiner rechten der Atlantik and so you
walk and walk..
rechts der Atlantik, hinter Dir der Atlantik… you walk …   zu deiner linken der Atlantik… zu Deiner linken der Atlantik… 
STOP !!

Links der Atlantik? Rechts das was, der was? Vor Dir? Verdammt ! WAS um Himmels W… geht hier vor?… und was liegt vor Dir?
Du rennst, als sei ein wilder Tiger hinter Dir her. Schnappatmung – egal weiter – du kriegst keine Luft mehr…
egal – verfl.. da vorne kommt: WASSER! ? ?
Ein Bruchteil einer Sekunde macht Dir klar, dass die Flut nicht nur von rechter Hand tobt, sondern rings um Deine… lieber Gott lass es nicht wahr sein… um Deine Sandbank!

Flucht weiter nach vorne. Du rennst in die Richtung, in der Du den kürzesten Wasserstreifen zu erkennen glaubst. „Du wirst schwimmen – völlig klar“. Und die Frage, ob Deine OP ausheilende Schulter das schafft, stellst Du Dir erst gar nicht. Handy, Bankcard in der Hosentasche. Alles kein Gedanke wert. Kurz darauf meldet sich Deine Stimme ein zweites Mal und schreit Dich an:JUMP ! JETZT !“

Du fühlst keine Kälte, keinen Schmerz, kein zögern. Und der Atem, der noch eben beim rennen fast versagte spricht laut. Du schwimmst. Du schwimmst um Dein Leben. Die Flut zieht an Dir, als würde sie mit den Armen nach Dir grabschen. Dein Pulli, dein Sonnenschutz auf dem Rückweg, erweist sich als Fehler und zieht erbarmungslos in die falsche Richtung.

„Du ertrinkst“ sagt Dein Verstand. „Du… er…“ Du schreist laut: „Nein!“ Und Du weißt ganz genau, dass Du Deine Luft für Wichtigeres brauchst. Und so sagen nur noch Deine Gedanken: „Kommt nicht in Frage, Mensch! So gehst Du nicht drauf – SO nicht ! Und Du glaubst ein lautes Schreien zu hören: Swim! Swim! Und genau DAS wirst Du jetzt weiter tun, liebes Menschenkin

Du paddelst, strampelst um Dein Leben und holst den letzten Hauch an Kraft aus Deinen Rippen, um ans Ufer zu gelangen.

Du hast das Gefühl, Deine Arme und Schultern sind nicht mehr Teil von Dir, bis Du völlig ausgelaugt den himmlisch schönen Sand in den Händen fühlst. In der Ferne glaubst Du einen Mann zu hören, der immer wieder sich umdreht und lachend ruft: „Swim, swim…

Es ist ein unglaubliches Gefühl und unmöglich treffend zu beschreiben, was da in Dir vorgeht.
I just can express, 
I am so happy to say: 

Der Sensemann hat sich umentschieden.

So so happy to say, “Drückchen”
Eure Gaby