… und du denkst dich an einem sicheren Ort, bis du dich in einer echt abgefahrenen Situation wiederfindest.

Parikia ein kleiner Ort auf Paros Island an dem arme, aber auffallend freundliche Menschen leben. Es ist Vorsaison, ca 3:00 Uhr Nachts, deine Gedanken sind völlig frei. Der Abend war gemütlich und du schlenderst mit deinem besten Schuhwerk die Strasse zurück “nach Hause”- entspannte 1200 Meter.

Mit herrlich warmem Sommerwind im Haar fühlst du dich irgendwie… hm…nun ja, irgendwie beobachtet. Dein Alkoholpegel stand den ganzen Abend glatt auf Null. Und doch kommt dir plötzlich der Verdacht hoch: “Mann echt abgefahrene Strecke”. Bewußt nimmst du das Bild vor dir wahr:

Strasse

Das Gefühl lässt dich nicht los und gehst noch einmal die letzten Stunden durch. Nein, du hast auf die leckersten Drinks verzichtet und bist nicht übermüdet. Was also um Himmels Namen…

Unkontrolliertes abruptes Stop! Vor dir steht ein: Tja, was? DAS ist doch kein Hund – gibt es hier Wölfe? Nein! Mach Dich nicht zur Lachplatte. Gut, was bleibt übrig: Dingos? Wo gibt es die nochmal schnell? Bruchteile von Sekunden werden zur Ewigkeit.

Wiederholend, brummend kreuzt „er/es“ die Straße, als ob er dir sagen will : Hier kommst du nicht weiter!!! Keine Menschenseele weit und breit. Halsband? Zu dunkel. Wie sehr sehnst Du Dich nach Deiner coolen spezial Taschenlampe.

Dein Handy strahlt nicht weit genug. Zum 1. Mal im Leben jagt dir ein Hund – Klar, es MUSS ein Hund sein – die blanke Angst ins Gesicht. Deine Gedanken reden Tacheles. Herrgottnochmal, du bist Hundekenner. Ist es ein Hund? Könnte es was andres sein?

Unruhig läßt er dich nicht aus den Augen. Okay, du weißt definitiv und instinktiv, jetzt gilt das Gesetz der Gesetze. Nur DAS gilt und zwar jetzt! Das bedeutet: Der mit der größten Klappe entscheidet, ob ein Kampf beginnt. Der, der zuckt hat verloren. Dein Adrenalin muss krass hoch sein. Sieht nach einer einzigen Chance aus und “Stairway to Heaven” fühlt sich plötzlich ganz ganz nah an.

Stairway

Du wartest bis er die andere Strassenseite erreicht hat, läufst so lässig und selbstverständlich wie du es nur irgendwie aushälst weiter. Deine Gedanken sagen: “Jetzt!” Überlegung? Vertagt!
Du hörst dich ihm zurufen: „NA LOS KOMM! WIR SCHAFFEN UNS NACH HAUSE!”

Keine Sekunde zögernd zeigst Du Ihm wo es lang geht. Seine duckend drohende Haltung geht in ein vorsichtiges Folgen über. Oder wartet er nur auf eine Chance? Ohne das abzuchecken läufst du einen überzeugten großkotzigen Schritt mit dem heißesten Atem aller Zeiten. Du redest mit Ihm mit deiner
100 %-igen Aufmerksamkeit, jetzt bloß kein einziges Mal zu stolpern.

Die Handyleuchte hat mittlerweile den Dienst quittiert und die letzten 200 Meter musst du einen Seitenweg einschlagen. Er hingegen schafft sich wieder vom Weg ab und fast, ja fast bedauerst Du, dass er Dich das letzte nun dunkle Stück nicht noch begleitet…

Drückchen Eure
Gaby

Danke an die faszinierende Künstlerin des Beitragsbildes Sarah Richter